Sonntag, 28. Mai 2017

Zunächst dachte ich,

dass ein kleines Sportflugzeug direkt auf mich zufliegt, denn ich vernahm ein ähnliches Geräusch, als ich auf dem Balkon in der Sonne saß, um ein Buch zu lesen. Als ich aufsah, kam etwas Dunkles auf mich zu. Instinktiv duckte ich mich. Es war ein Bienenschwarm von einer Größe, wie ich ihn noch niiieee gesehen habe. Ich muss sagen, ich hatte eine Gänsehaut. Das Schauspiel war wirklich faszinierend. Ich kann nicht sagen, wie viele zigtausend Bienen es waren – es war eine riesige dunkle Wolke, die an mir vorüber flog. So etwas hatte ich bisher noch nicht gesehen. Ich war tief beeindruckt.

Bildergebnis für gifs bienenBildergebnis für gifs bienenBildergebnis für gifs bienenBildergebnis für gifs bienenBildergebnis für gifs bienenBildergebnis für gifs bienenBildergebnis für gifs bienen
Wie ich im Internet las, erreicht ein Bienenvolk im Mai/Juni seinen höchsten Entwicklungsstand. Zu dem Zeitpunkt legt eine Königin bis zu 2.500 Eier am Tag. So explodiert ein Bienenstaat innerhalb weniger Wochen auf bis zu 40.000 Bienen. In dieser Phase teilt sich ein Bienenvolk. Die eine Hälfte verbleibt im Stock, die andere folgt der zum Aufbruch blasenden Königin gehorsam.  Dieses Ausschwärmen ist die natürliche Methode, die Verbreitung der eigenen Art zu sichern. – Ein Imker ist nicht sonderlich begeistert über diese Methode, da er zum einen auf einen Schlag die Hälfte seines Volks verliert, zum anderen ‚schlägt’ sich das ausschwärmende Volk vor dem Abflug die Bäuche mit Honig voll und so fliegt ein erheblicher Teil seines Honigertrages einfach davon. 




Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    sowas hätte ich auch mal gerne beobachte... es ist doch faszinierend, wie die Natur, fast alles alleine, ohne menschliches Eingreifen erledigt.
    Wie schön das es die Bienen gibt!

    Liebe Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Martina,
    das ist nicht faszinierent, das ist der blanke Horror! OMG, ich hätte mich sofort in Sicherheit gebracht! Ich mag ja Honig, aber mehr als zwei Bienen machen mich schon wahnsinnig. Eine fliegt nach links, die andere nach rechts - welche behalte ich im Auge. Oh nein, ich mag die Stiche nicht und kann mich noch gut erinnern, wie ich dann auf der Liege beim Arzt lag und Fenistil in die Vene bekam...!
    LG zu Dir
    Manu
    P.S.: Sollte ich jemals ein Horrorbuch schreiben, kommt Dein Bienenschwarm darin vor. *g*

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein Ding,so was sieht nicht jeder und Du durftest es sehen.Da hätte ich wahrscheinlich vor Schreck die Flucht ergriffen und vor Staunen den Mund nicht schließen können.Interessant Dein Text dazu.Liebe Grüße in die neue Woche,Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Hej Martina ,
    ich schließ mich dem Horror an , ich hätte die Flucht ergriffen .
    Ich war schon in Panik , als wohl so ein abwanderndes Völkchen
    auf der Suche nach neuem Wohnort , durch meine Abzugshaube
    in meiner Küche einflog .
    Aber die Bienchen sind schon eigentlich ziemlich schlau .
    Lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Martina,
    ja, dass kann ich mir gut vorstellen , wie atemberaubend das Spetakel gewesen sein muss. Hätte ich auch sehr gerne beobachtet.
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    ein Privileg, so etwas sehen zu dürfen! Das muss ja wirklich ein Erlebnis der besonderen Art gewesen sein. Bienen sind faszinierende Wesen und obwohl allergisch, kann ich mich dem Horror meiner Vorschreiberinnen nicht anschließen. Aber nachvollziehen kann ich durchaus, dass solch ein Schwarm sicherlich sehr bedrohlich wirkt. Und natürlich freue ich mich mehr über das freundliche Gesumm der Bienchen in meiner Blumenwiese, anstatt einen solchen Schwarm auf mich zufliegen zu sehen.
    Liebe Grüße
    und einen guten Start in die neue Woche, die hier mit fast unerträglicher Hitze beginnt
    Inge
    PS: Bin gespannt, ob es mir endlich mal gelingt, bei Dir zu kommentieren...

    AntwortenLöschen
  7. Immerhin, der dritte Versuch hat vor der Aufgabe geklappt...

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina ... ich lasse mich lieber von wem andern umschwärmen ;)

    Noch was in eigener Sache: Ich habe meinen Blogtitel angepasst und bin künftig hier zu lesen: http://wortwirkstatt.blogspot.de/

    Lieben Gruß, Ulla

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    ganz sicher ein beeindruckendes Schauspiel, aber auch ein etwas bedrohliches. Aus etwas weiterer Nähe begucke ich mir das gerne, aber Kurs auf meine Terrasse müssen die Bienchen nicht in Heeresstärke nehmen. Einzeln stören sie mich nicht.
    Danke für diesen informativen Post!
    Herzliche Grüße
    Marle, die auch gerne noch lange auf den Winter warten mag

    AntwortenLöschen
  10. Ein sehenswertes und faszinierendes Schauspiel. Gut das sie nicht auf deiner Terrasse halt gemacht haben!
    Wir konnten so etwas mal am Strand beobachten, ein paar Reihen hinter uns hat sich der Bienenschwarm unter einem Sonnenschirm versammelt. Die dortigen Badegäste mussten einige Zeit warten bis ihre Sachen wieder zugänglich waren. Aber aus gebührender Entfernung fand ich das alles sehr interessant! ;)
    ♥lich Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Martina,
    da hast Du ja ein einzigartiges Schauspiel miterlebt. Ich kann mir vorstellen, dass man eine Gänsehaut bekommt, wenn ein solcher Scharm direkt auf einen zukommt bzw. knapp an einem vorbeifliegt. Schade, dass Du keine Kamera zur Hand hattest, dann hätten wir die dunkle Wolke auch sehen können.
    Vor Bienen und Wespen habe ich Respekt. Wenn es irgendwie möglich ist, gehe ich ihnen aus dem Weg.Ich wundere mich immer, wie gelassen doch die Verkäuferinnen in die Kuchentheke greifen und den von Wespen umschwirrten Kuchen heraus holen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Martina,
    ja so ein Bienenschwarm ist schon beeindruckend. Hab das auch erst einmal in unserem Garten miterlebt. Dass eine Königin so viele Eier am Tag legt, wusste ich nicht, Respekt!
    Sonnige Grüße und noch eine schöne Woche,
    Christine

    AntwortenLöschen
  13. wouw..liebe Martina, das hat dich sicher im ersten Moment - sehr erschreckt, mich hätte dies das!!!
    gerade gestern bekam ich besuch und diese erzählte mir dass sich bei ihr im Garten in einem großen Busch ebenfalls eine ganze Kolonie niedergelassen hatte (und darin verbarg) so, dass sie einen Imker anrief der dann - angetan in voller Montour auch daran machte das VOLK mit Trick und LIebe sowie sorgfalt umzusiedeln....
    mit der Königin im Gepäck gings auch - wie sie sagte - ziemlich leicht..
    tolle Tiere, aber einen Gesamtschawrm hab ich auch nicht so gern in umnmittelbarer Nähe obwohl der Einblick ins Bienenvolk sicherlich hochinteressant ist...
    lieben Gruß angelface

    AntwortenLöschen