Samstag, 3. Dezember 2016

Lieber Weihnachtsmann! (1)

Wie Ihr alle wisst, erreichen den Weihnachtsmann in jedem Jahr ziemlich viele Briefe - übrigens nicht nur von Kindern. Auch einige Erwachsene schreiben ihm. 
In diesem Jahr hatte ich nun das große Glück, dem Weihnachtsmann beim Lesen über die Schulter schauen zu dürfen - da staunt ihr gewiss, nicht wahr? 
Ich habe versucht, mir die Inhalte zu merken - natürlich nur für EUCH - , war es doch eine wahre Freude, sie zu lesen. Heute kommt nun der Erste! 

Weihnachten nostalgie bilder
Mein Name ist Maxi. Also, eigentlich heiße ich Maximilian, aber alle sagen einfach nur Maxi. Ich bin 9 Jahre alt und jedes Jahr hast du mir meine Wünsche erfüllt. Doch ob es in diesem Jahr auch klappen wird? Da bin ich sehr gespannt, denn ich habe einen ganz besonderen Wunsch. Pass auf, ich schreib dir, welchen! 
Meistens haben meine Eltern schlechte Laune und dann streiten sie nicht nur, sondern schimpfen auch immerzu mit mir herum. Maxi, mach deine Hausaufgaben. Maxi, räum dein Zimmer auf. Maxi, setz dich vernünftig an den Tisch. Maxi, Maxi, Maxi! Den ganzen Tag. Dabei bemühe ich mich schon, nicht so viel falsch zu machen, doch manchmal vergesse ich einfach, meinen Ranzen gleich in mein Zimmer zu stellen. Doch wehe, er steht im Flur, schon geht das Geschrei wieder los. Obwohl ich zugeben muss, dass Mama einmal fast darüber gefallen wäre. Gut, dass nichts passiert ist. Aber ich mache das doch nicht absichtlich. Ich vergesse es einfach.
Sag mal, kannst du mir erklären, warum ich immer mein Zimmer aufräumen muss? Am nächsten Tag spiele ich doch sowieso wieder darin. Immer muss ich alles wieder neu aufbauen. Das ist doch echt doof.
Meistens werfe ich auch meine Schmutzwäsche in den Wäschekorb. Ich vergesse es wirklich nur sehr selten. Aber das gibt natürlich auch sofort wieder Ärger.
Lieber Weihnachtsmann, du bist doch schon alt und kennst meine Eltern aus der Zeit, als sie noch Kinder waren. Haben sie eigentlich immer ihr Zimmer aufgeräumt und sich die Zähne geputzt? Waren sie immer brav? Das würde mich echt mal interessieren. Und nun bin ich gespannt, ob du mir das schreibst.

Dein Maximilian







Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    uiii, das ist sicher ein beeindruckendes Erlebnis, wenn man so nah dabei sein und dem Weihnachtsmann über die Schulter schauen darf. Du musst unbedingt auch mal von ihm und seinem Umfeld erzählen. Würde mich brennend interessieren, ob sich das so mit meinen (recht kindlichen) Vorstellungen deckt *zwinker*,
    Ein interessantes Thema das du gleich als erstes herausgepickt hast. Habe vor kurzem einen Roman angehört, da ging es auch darum. Allerdings aus der Sicht des Vaters. Eben noch meckert er noch mit seinen Kindern herum, weil ihn dies und das stört und dann findet er sich in seiner Jungenzeit wieder und erlebt viele Dinge erneut, die er lange Zeit verdrängt hat…. War lustig.

    Hab ein wunderschönes zweites Adventswochenende!

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  2. Die großen und kleinen Nöte von Kindern. Und wenn man dem Maximilian antworten könnte, so würde ich ja sagen. Wir haben alle mal etwas vergessen und sicher die gleichen Vorhaltungen von den Eltern gehört. der Weihnachstsmann hat die Probleme leider nicht gelöst, aber getröstet. Geschenke gab es trotzdem.
    Lieben Gruß in die Adventszeit und danke für den schönen Beitrag, Klärchen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    ein paar von den Nöten des kleinen Maxi hat auch mein Emilian.
    Betrifft das Aufräumen seines Zimmers. Das wird gerne überhört.
    Aber solange damit gespielt wird, stört es mich auch nicht. grins
    Dauernd meckern bringt doch nichts, lieber mithelfen wenn es noch nicht gleich klappt. Ich habe es auch erst mit den Jahren lernen müssen. Bei uns gibt es auch ein paar Ordnungsregel, sonst hätten wir in unserer Großfamilie einen Kuddelmuddel beieinander.
    So bleibt ihm für seinen Weihnachtsbrief mehr Platz für andere Wünsche übrig.
    Einen schönen zweiten Advent
    und alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Ja manchmal vergisst man wie wir als Kinder waren ,genau gleich
    wie Maxi....und er hat so recht wieso jeden Tag Zimmer aufräumen
    das ist doch so was von sinnlos !
    Kinder sehen das einfach anders und in vielem haben sie Recht !
    Tolle Geschichte !!!

    Eine schöne Adventszeit
    wünscht dir
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Martina,
    Ich musste grinsen. Hoffentlich bekommt der Weihnachtsmann das nicht heraus...! Vielleicht etwas mehr Geduld für die Eltern und wenn die Kids dann größer sind bitte etwas mehr Ausdauer in Sachen aufräumen für die Kinder! Dann wäre doch allen geholfen!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Naja, aus Sicht des kleinen Maxi, kann ich es gut verstehen, das er nicht immer sein Erbautes wegräumen möchte...;-)..den Eltern würde ich ein bissel mher Einsicht und Geduld wünschen...wobei das nicht immer leicht ist.
    Einem schönem Erlebnis durftest du beiwohnen..

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  7. Ein Glück! Solange es sich nur um unser Kinderzimmer und nicht den Rest der Wohnung gehandelt hat, durfte alles liegenbleiben. Wir mussten unseren selbst erbauten Lego-Flughafen und anderes nicht ständig weg räumen. Unsere Mum meinte "Euer Problem, wenn ihr drüber weg steigen müsst oder drauf tretet" Schmutzwäsche musste natürlich weg geräumt werden, sonst gab es Ärger und gewaschen wurde sie auch nicht.
    Danke Mama und Papa!
    Liebe Martina, gut geschrieben. Ich wünschte, Eltern würden mehr darauf achten, nicht vor den Kindern zu streiten.
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen