Mittwoch, 18. November 2015

Angesichts der dramatischen Ereignisse

in Frankreich und Deutschland – letztlich weltweit -, möchte auch ich nicht mehr Schweigen, denn es ist für mich das Gebot der Stunde, jetzt klar Stellung zu beziehen. Ich möchte dazu das Beispiel einer Waage bemühen.
Bildergebnis für gifs kostenlos waageStellt euch eine alte Waage vor – eine Waagschale links, eine rechts. Über der linken steht ‚Frieden’ – über der rechten ‚Krieg’. Wo stehst du? – Wie steht die Waage? Bereits im Gleichgewicht? Das glaube ich nicht. Die Mehrheit der Menschen weltweit wollen den Frieden und denken friedlich.
Ich möchte noch ein Beispiel anführen – aus unserer eigenen Geschichte. Denkt an den Fall der Mauer. Wieso ist sie gefallen? Stellen wir uns wieder die Waage vor. Über der linken Schale stand: ‚Ich will hier raus, ich will etwas verändern’. Über der rechten stand: ‚Man kann ja doch nichts machen – ich alleine kann ja sowieso nichts verändern’. Viele, viele Jahre waren die Menschen, die so dachten in der Mehrheit und die Schale blieb am Boden, denn in der Schale ‚Ruf nach Freiheit’ waren nur sehr wenige Menschen. Doch irgendwann wurden es mehr und mehr, die herüber sprangen in die Waagschale der Freiheit und dann kam es zu einem Gleichstand. Die Waage stand in der Waage – das ist ein ‚kritischer Moment’. Wohin wird die Schale ausspringen – in welche Richtung wird es gehen? Bei diesem Beispiel wissen wir, wie es ausging. --- Eine Sache ist nicht mehr aufzuhalten, wenn die Mehrheit sie möchte. Wie bei einer Lawine. Die kann man nicht mehr stoppen.
Und genau darum geht es im Moment weltweit – und auch hier bei uns in Deutschland. Es geht um dich und es geht um mich. In welcher Waagschale stehst du? Deshalb denk nicht, dass es nicht auf dich ankommt. Es kommt auf jeden einzelnen an! Ich stehe ganz fest in der Schale mit der Überschrift ‚Frieden’ und dort stehen alle, die in meinem Umfeld sind und die ich kenne – dazu gehört auch ihr alle, die ihr meinen Blog besucht. Wir alle wollen den Frieden und solange die Mehrheit den Frieden möchte, müssen wir keine Angst vor einem weiteren Krieg haben. --- Doch auch hier besteht eine Gefahr. Denkt an die Waage. Links steht ‚Ich vertraue darauf, dass wir geschützt sind und es zu keinem Krieg kommt.’ Auf der anderen Seite steht: ‚Ich habe Angst, dass es zu einem Krieg kommt’. Entscheide dich auch hier klar und deutlich. In welche Waagschale springst du?


Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    ich hoffe, dass wir stark genug sind für den Frieden.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Ich vertraue darauf, dass wir geschützt sind und es zu keinem Krieg kommt
    und Frieden und ich glaube fest daran und wanke auch nicht hin und her... die Waage ist ein gutes Beispiel schon immer gewesen und ein guter Ratgeber wenn die Unsicherheit der jenige hatte oder noch hat.
    Ich sage gemeinsam sind wir Stark dass der Frieden erhalten bleibt und die Freiheit mit dazu..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    das ist ein sehr anschauliches Beispiel und auch ich befinde mich in der Schale für den Frieden. Es ist richtig, dass jeder einzelne zählt und es ist gut, nicht mehr zu schweigen, sondern Stellung zu beziehen!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  4. Ein gutes Beispiel und auch ich bin für die Friedensschale! Man sollte ruhig auch immer mal darüber sprechen und nicht nur den Frieden in den Gedanken haben! Denn resignieren dürfen wir nicht, auch wenn die Offenbarung des Johannes in Vielem vielleicht Recht hat und gerade auch darum, niemals aufgeben, niemals gleichgültig sein! Es gibt immer wieder eine Chance!
    Liebe Grüße von Anna

    AntwortenLöschen
  5. Die Waage ist ein schöner Vergleich. Natürlich bin ich für Frieden und ich bete, das alle die entscheiden für uns und mit uns, das richtige tun mit Weitblick, nicht nur im engsten Kreis.
    Ich kann nicht schweigen und nur zuschauen, geschweige denn mich verkriechen. das hilft niemanden.
    Danke für deinen Post Martina, ich hoffe die Waage neigt sich immer weiter zur Friedensschale und bleibt schwergewichtig,, klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina ,
    mit diesem Post hier hast du es auf den Punkt gebracht .
    Ganz klar hüpfe ich in die Friedensschale . Dennoch
    gehört auch Hoffnung dazu . Derzeit ist es doch schwer
    zu glauben , das sich Mehrheiten , Mehrheitswünsche ,
    M- Überzeugungen durchsetzen .
    Ich wünsche uns Allen viel Kraft .
    Herzlichst JANI

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Martina,
    ein schwieriges Thema greifst Du auf, worüber momentan ungefähr alle schreiben. Das Bild mit der Waage ist nicht schlecht, wobei ich selbst die ganze Kriegsrhetorik etwas übersteigert finde. Eine Kriegserklärung ist nicht so zu sehen wie der Überfall Hitlers auf Polen oder die Kriegserklärung von Österreich an Serbien nach den Schüssen von Sarajevo. Das wäre dann der Bündnisfall der NATO, den wir schon einmal hatten vor dem Einmarsch in Afghanistan. Außerdem sind all die Gotteskrieger virtuell organisiert und schwer greifbar - siehe auch die derzeitigen Fahndungen und Festnahmen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  8. Darf ich Türsteher für die Friedensschale spielen? ^^

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,

    sehr schön um- und beschrieben!!!!
    Wir werden sehen wie teuer der Frieden zu bezahlen sein wird.
    Umsonst wird es ihn wohl leider nicht geben.
    Daran glaube ich bei diesen Sachständen leider leider nicht mehr und bereitet mir jede Menge Sorgenfalten.

    Ganz herzliche Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina, nach meiner etwas längeren Netzpause habe ich erst eben deinen Post gesehen.
    dein Apell rührt glaube ich jeden an der an die Freiheit des Denken und Handelns, an den Frieden glaubt und ihn will.Leider gibt es verblendete menschen die vom Frieden nicht viel halten, die an ihren eigenen Egoismus glauben und ihn auf eine Weise verwirklichen die uns schaudern macht, uns allen Angst macht, gegen den nur unser Glaube an den Frieden der Welt hilft und begleitet.
    Hoffen wir auf den Frieden und beten wir für ihn, auch jene, die längst das BETEN verlernt haben oder es nie taten, vielleicht werden die Menschen erwachen und alles - was ihnen möglich ist, für den Frieden .tun.Das Schweigen brechen, aufstehen und reden mit handeln vermischen ist der erste Schritt dazu. Stellung beziehen.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Martina,
    das ist wirklich ein gutes Beispiel, diese Waage. Ich bin ebenfalls in der Waagschale für den Frieden und hoffe doch, dass wir uns alle dort versammeln. Es ist richtig: Jeder Einzelne zählt!!!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. *FRIEDEN*
    sobald er in jedem einzelnen entsteht schaffen wir dass !!!!! :O)

    AntwortenLöschen