Dienstag, 4. August 2015

Familie Dachs

Wie am vergangenen Dienstag angekündigt, 
machen einige von uns eine kleine Sommerpause. 
Deshalb erscheint hier heute keine 
Reizwörter-Geschichte. 
Gerade dachte ich jedoch, 
ich könnte ja auch eine ‚alte’ Geschichte
herauskramen und einstellen. 
Genau, das mache ich! 
Die nachfolgende Geschichte schrieb ich 
vor zwei Jahren für unsere ‚Große’, 
die zu dem Zeitpunkt in der ‚Dachsklasse’ war. 

Bildergebnis für gifs kostenlos dachs
www.waldkulturerbe.de 

Tief unten im Bau der Dachse war es ziemlich dunkel. Kaum ein Sonnenstrahl gelangte dort hin.
Harry und Sally, das Dachsehepaar, bewohnten schon seit einiger Zeit diesen Erdbau.
Sie beendeten vor kurzem ihre Winterruhe und warteten in den kommenden Tagen auf ihren ersten Nachwuchs.
„Harry“, sagte Sally an diesem späten Nachmittag, „ich glaube, jetzt dauert es nicht mehr lange, bis unsere Kinder geboren werden.“
„Soll ich schon einmal loslaufen und nach einem Arzt Ausschau halten?“, fragte ihr Mann aufgeregt.
„Aber Harry“, lachte die Dachsfrau ihn aus, „ich brauche dazu keinen Arzt. Unsere Kinder werden ganz natürlich zur Welt kommen, wie alle anderen Tierbabys auch.“
„Ach so“, erwiderte der Dachsmann ein wenig beleidigt. Er hatte es ja nur gut gemeint.
„Was denkst du, wollen wir zu Abend essen?“, fragte er etwas später.
„Ich denke“, antwortete Sally ruhig, „es wird besser sein, wenn du alleine gehst. Ich habe keinen Appetit. Vielleicht später.“
„Und ich darf dich wirklich alleine lassen?“, fragte der Dachs besorgt.
„Mach dir keine Sorgen“, antwortete Sally.
„Dann geh ich jetzt“, rief Harry und verschwand Richtung Ausgang. Dort angekommen rannte er nicht sofort weiter, obwohl sein Magen doch so laut knurrte, er ließ sich Zeit, sah sich ausgiebig um und schnupperte, ob sich auch keine Feinde in der Nähe befanden.
Nach einer Weile verließ er die sichere Höhle und ging auf Nahrungssuche. Mit seinen langen Krallen, die sich an seinen Vorderfüßen befanden und mit denen er sogar in der Lage war, tiefe Höhlen zu buddeln, scharrte er im Waldboden nach Nahrung.
Zuerst fand er einen Regenwurm. Anschließend verspeiste er noch eine Schnecke. Weil er noch nicht satt war, aß er auch noch leckere Beeren, die er an einem Strauch fand.
Als er satt war, lief er zurück zu seinem Bau.
Der Bau, in dem er und Sally wohnten, war über mehrere lange Röhren zu erreichen und lag in einer Tiefe von über 4 m. Das war ganz schön tief.
Harry wurde ganz unruhig, als er in die Nähe kam. Irgendetwas stimmte nicht. Er nahm einen Geruch wahr, den er nicht kannte. Hoffentlich war alles in Ordnung mit Sally.
Als er die mit Blättern und Moosen ausgepolsterte Höhle betrat, traute er seinen Augen kaum. Zwei kleine weiße Dachse lagen neben Sally. Ganz alleine hatte seine tapfere kleine Frau ihre Kinder zur Welt gebracht. Harry war gerührt.
„Sally, meine Liebe“, sagte er. „Das sind die prachtvollsten Kinder, die ich jemals gesehen habe.“
„Nicht wahr, sie sind wunderhübsch“, antwortete Sally voller Stolz.
Harry kam näher und beschnupperte die Kleinen.
„Es sind zwei Jungs“, sagte Sally. „Wir müssen ihnen noch Namen geben.“
„Was hältst du davon“, schlug Harry vor, „wenn wir sie Max und Moritz nennen.“
„So machen wir es“, antwortete Sally. „Die Namen gefallen mir wirklich gut.“
Die Dachseltern waren den ganzen Sommer über mit der Aufzucht ihrer Kinder beschäftigt.
Heute wurden Max und Moritz von ihrem Vater unterrichtet. Auch Dachskinder müssen viel lernen.
„Wisst ihr, Kinder“, meinte Papa Dachs, „so ein Dachsbau, wie der, in dem wir leben, kann über viele, viele Jahre benutzt werden. Jede Generation dehnt ihn weiter aus und fügt weitere Wohnkammern hinzu. Man erzählt sich, dass es in England einen Dachsbau gibt, der sagenhaft viele Kammern umfasst und noch mehr Eingänge hat als unsere Erdhöhle. Und alle sind mit ganz, ganz vielen Tunneln miteinander verbunden“.
„Ui“, rief Max, „da müssen wir aber noch ganz viel buddeln, bis unser Erdbau auch so groß ist“.
„Da hast du recht“, sagte Papa.
Harry und Sally waren heute bei Freunden zum Geburtstag eingeladen. Die Kinder wollten sie nicht begleiten, sondern lieber in der Höhe bleiben und dort spielen.
„Nun gut!“, meinte Sally. „Wir werden nicht lange fort bleiben. Ihr müsst mir aber versprechen, hier unten in der sicheren Höhle zu bleiben und sie nicht zu verlassen. Das ist viel zu gefährlich. Hört ihr?“
„Ja, Mama!“, riefen Max und Moritz. „Wir bleiben hier unten. Versprochen.“
„Gut, dann gehen wir jetzt! Bis gleich.“
„Tschüß Mama, Tschüß Papa“, riefen die beiden Kinder ihren Eltern nach.
Anschließend verbrachten die zwei eine ganze Zeit in der Höhle, bis es ihnen langweilig wurde.
„Komm Moritz“, forderte Max seinen Bruder auf, „lass uns einmal oben schauen, ob es etwas zu entdecken gibt.“
Flugs machten sie sich durch einen Gang auf den Weg Richtung Ausgang. Sie blieben dort eine Weile stehen, sahen sich um und schnupperten, so, wie es ihre Eltern ihnen beigebracht hatten.
„Schau nur, Max“, rief Moritz, „was ist das denn dort an dem Baum? Da haben die Menschen doch wieder etwas achtlos im Wald entsorgt. Wollen wir es uns einmal aus der Nähe anschauen?“
„Aber wir dürfen doch den Bau nicht verlassen. Wir haben es unserer Mutter versprochen“, mahnte Max seinen Bruder.
„Aber schau, dass ist doch gar nicht weit. Wenn Gefahr droht, können wir ganz schnell zurücklaufen“, meinte er.
Die Neugier war groß. Das, was sie sahen, funkelte im Schein des Vollmondes.
Als sie näher kamen, schraken sie zurück. Wer waren denn die beiden, die ihnen direkt in ihre kleinen schwarzen Augen blickten. Das waren ja auch Dachse. Vorsichtig näherten sie sich. Sie betrachteten das eigenartige Ding, das dort am Baum gelehnt stand von allen Seiten und schnüffelten daran. Also - nach Dachs roch es nicht.
„Das verstehe ich nicht“, meinte Max. „Wenn ich hier vorne stehe, sehe ich einen Dachs, der genau aussieht, wie ich. Das Fell ist grau der Bauch ist schwarz und das Gesicht ist schwarz-weiß gestreift. Doch wenn ich zur Seite trete, ist er fort. Das ist komisch, oder?“
Das, was dort am Baum stand, nennen wir Menschen Spiegel. Was ein Spiegel ist, dass wussten Max und Moritz nicht und dass sie es selbst waren, die sich spiegelten, wussten sie natürlich auch nicht.
Moritz wurde wütend. „He, du komisches Ding“, rief er, „was machst du hier. Warte nur, ich schups dich gleich.“
Dann nahm er seinen Vorderfuß und stieß den Spiegel an, so dass er umfiel – direkt auf einen Stein. Nun lagen ganz viele Glasscherben auf dem Waldboden.
„Ach herrje“, rief Max, der einen gehörigen Schrecken bekommen hatte. „Was hast du nur angerichtet?“
Moritz wurde ganz blass um die Nase.
„Wenn Mama und Papa das sehen, ahnen sie sofort, dass wir nicht auf sie gehört und die Höhle verlassen haben. Was machen wir jetzt nur?“ 
„Lass mich einmal überlegen. Mir wird schon etwas einfallen. - Aber dass ist doch ganz einfach“, rief Moritz nach einiger Zeit aus. „Wir sammeln die kleinen Stückchen ein und bringen sie von hier fort. Dann bemerken unsere Eltern nichts.“
Das war eine gute Idee. Schnell nahm sich jeder eine Scherbe und schon war es passiert. Max und Moritz heulten laut auf. Sie hatten sich an den Glasscherben geschnitten.
„O je, meine Pfote, sie blutet“, rief Max. „Meine Pfote blutet auch“, jammerte Moritz. „Wir haben uns an dem komischen Ding verletzt.“
„Wir müssen schnell zurück in unseren Bau“, ordnete Max an. „Auweia, das gibt Ärger.“
Beide gingen humpelnd Richtung Bau, als sie ihre Mutter aus der Ferne rufen hörten: „Was macht ihr Zwei denn hier draußen? Wir hatten doch gesagt, ihr sollt im Erdbau bleiben.“
Als Harry und Sally näher kamen, weinten ihre beiden Jungs bitterlich. Im selben Moment sahen die Eltern die Bescherung. Alle Vier gingen zurück in die Höhle. Sally holte für ihre Dachskinder ein Pflaster und während sie es aufklebte, erklärte sie ihnen, wie wichtig es ist, immer sehr vorsichtig und aufmerksam zu sein.
„Vielleicht war euch das heute eine Lehre“, mahnte Mama, „und ihr hört beim nächsten Mal auf das, was wir euch sagen. Dann erzählte sie ihren beiden Jungs eine Geschichte. Sie handelte von zwei kleinen Dachsen, die nicht auf ihre Eltern hörten und von Menschen, die achtlos ihren Müll im Wald entsorgen.“

© Martina Pfannenschmidt, 2013



Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    du erfreust mich und viele andere Menschen immer wieder mit deinen interessanten Geschichten.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Elisabeth! Diese war ja eher für Kinder gedacht - aber manchmal liest man ja auch als Erwachsene gerne Kindergeschichten! LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    ich habe Deine schöne Geschichte mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen gelesen. Sie ist sooo süß und hat Deiner Enkelin bestimmt genauso gut gefallen wie mir. Deinen erhobenen Zeigefinger habe ich auch bemerkt ;-) geschickt verpackt!
    Ganz liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, so ein bisschen 'erhobener Zeigefinger' ist meistens in meinen Kindergeschichten zu finden. :-) Danke und LG! Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina, so geht es einem, wenn man nicht hört. Süß Deine lehrreiche und schöne Geschichte. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer nicht hören will, muss fühlen, sagt das Sprichwort! Wiiieee oft hab ich das als Kind gehört! Lach! LG und Danke! Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    danke für die wundervolle Dachsgeschichte :O)
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du vorbei geschaut hast, obwohl ja eigentlich keine Geschichte angekündigt war. Ich freue mich darüber. Danke! LG Martina

      Löschen
  5. Haha, liebe Martina, jaaa "wer nicht hören kann muss fühlen" habe ich auch öfter zu hören bekommen - neben so einigen anderen Sprüchen...wer sich in Gefahr begibt, der kommt darin um...usw. Auch als Erwachsene haben Kindergeschichten für mich ihren besonderen Zauber nicht verloren und Deine Dachsgeschichte finde ich wundervoll. Du hast die Lehre gut darin untergebracht. Und für Deine Geschichte trotz Schreiburlaub danke ich Dir.
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auch der Spruch ist mir bekannt. Meine Mutter war immer sehr ängstlich. Das hat sich natürlich auch auf uns Kinder übertragen. Sie sah allerdings schon eine Gefahr dort, wo sie eigentlich gar nicht war. Lach! Schön, dass dir meine Geschichte gefallen hat! Danke und LG! Martina

      Löschen
  6. Auch diese Geschichte ist sooooo schön !!!!
    *DANKESCHÖÖÖÖN*
    :O) .....

    AntwortenLöschen