Samstag, 13. Dezember 2014

Worte von Albert Schweitzer:

'Alles, was du tun kannst, wird in Anschauung dessen, was getan werden soll, immer nur ein Tropfen statt eines Stromes sein. Aber es gibt deinem Leben den einzigen Sinn, den es haben kann, und macht es wertvoll.
… Das Wenige, was du tun kannst, ist viel – wenn du nur irgendwo Schmerz und Angst von einem Wesen nimmst, sei es Mensch, sei es irgendeine Kreatur.'

Seine Worte und Gedanken bewegen mich. Besonders der letzte Satz. Was ist es, dass ich an meinem Platz tun kann? Diese Frage sollten wir uns nicht nur zu Weihnachten, sondern über das ganze Jahr immer wieder stellen. Kann ich irgendwem eine Hilfe sein? In welcher Form auch immer.
Meine Gedanken gehen zu Menschen, die in den Rentenstand eintreten und nichts mit sich und der Welt anzufangen wissen. Das ist so schade, denn es gibt so viel, dass wir machen können. Wir können in die Altenheime gehen, in den Kindergärten Geschichten lesen, eine Lesepatenschaft in der Schule übernehmen, dem Nachbarn auch mal tatkräftig helfen, weil wir wissen, dass er gesundheitlich angeschlagen ist. Wir können bei der Essensausgabe für Bedürftige helfen oder bei der Tafel und wer es schafft, kann sich ausbilden lassen, um den Menschen in ihren letzten Stunden beizustehen, und im Hospiz ehrenamtlich tätig sein. Auch im Bereich der Kirchen gibt es unzählige Möglichkeiten, aktiv und ehrenamtlich tätig zu sein. 
Seit Donnerstag widme ich mich einer neuer Aufgabe, die mir irgendwie 'zugefallen' ist. Zusammen mit einer weiteren Frau versuchen wir, zurzeit 12 Flüchtlingen, die in unserer Stadt untergebracht sind, die deutsche Sprache näher zu bringen. Das war einer ihrer größten Wünsche und für uns eine wahre Herausforderung, denn wir sind ja nicht dazu ausgebildet. Wir machen es, weil wir den Willen der Menschen sehen und ihnen ein bisschen Hoffnung bringen wollen. 
Wenn man will und die Augen und Ohren offen hält, dann kann man für ganz viele Menschen eine wichtige Stütze werden. 

Mein Gott, ich habe über 40 Jahre gearbeitet,
war Tag um Tag gebunden in einer Tätigkeit,
von der ich fühlte, dass sie letzthin
nicht dem Willen meiner Seele entsprach.
Nun will ich nach Deinem heiligen Willen,
geliebter Herr Jesus, das tun und vollenden,
was mein Leben sinnvoll ausfüllen kann.
Danken muss ich Dir, Herr,
dass ich mich gar nicht alt und verbraucht fühle.
Ich bin noch rüstig genug,
Älteren und Schwächeren zu helfen!
Hilf Du mir dazu, Jesus Christus,
dass ich in Deinem Namen und nach Deinem Willen
die Beschäftigung finde,
die auch mir hilft.
Zeig mir den Weg, gib mir die Kraft,
wie ich anderen nutzen und helfen kann -
in Deinem Namen,

Amen!

Foto: www.burgschwalbach.de

Kommentare:

  1. Das ist eine wichtige Sache, den Flüchtlingen die deutsche Sprache beizubringen. Ich wünsche Dir viel Freude und Erfolg dabei. Wir können alle etwas tun und wenn wir nur Geld spenden.
    ("Lecker schenken" ist übrigens kein Buch, sondern eine Internetseite.)
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Internetseite?! Dann habe ich wohl nicht richtig hingeschaut. Na, dann komm ich noch mal zu dir und sehe mir das Ganze genauer an!
      Gute Wünsche für den Kurs nehme ich gerne an. Hoffentlich können wir etwas bewirken. Das wäre schon schön! Einen schönen 3. Advent! Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    ich finde es toll, dass du dich dieser Aufgabe stellst. Das wird nicht immer ganz einfach sein, aber es wird dir Freude bringen, da bin ich ganz sicher!
    Das Gebet ist sehr schön!

    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent dir
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, dass kann ich heute schon sagen: einfach ist es nicht!
      Aber: wir zwei halten durch, das haben wir uns fest vorgenommen!
      Danke für die lieben Grüße - komme gleich zum Gegenbesuch!!!

      Löschen
  3. Liebe Martina,
    du sprichst mir aus dem Herzen!
    Das Zitat von Albert Schweizer ist natürlich sehr richtig und auch sehr aufbauend.
    Denn nicht immer kann man Großes tun, aber es zumindest im Kleinen versuchen.
    Mein Mann und ich sind ja derzeit damit beschäftigt uns Gedanken zu machen, wie wir sinnvoll unser beider Ruhestand nun nützen könnten.
    Deine Aufzählung ist ein kleiner Wegweiser dazu.
    Ich hoffe sehr, dass wir auch das richtige für uns finden, denn nicht jeder ist für Alles geeignet, da muss man auch seine eigenen Gefühle und Neigungen mit in Betracht ziehen.
    dir morgen einen schönen 3. Advent.
    liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche euch, dass ihr das für euch Richtige findet. Gerade im Rentenalter sollten wir nicht mehr irgendwelche Dinge tun 'müssen', so wie vielleicht zu der Zeit, als wir Geld verdienen 'mussten', sondern wir sollten die Dinge tun, die wir gerne tun und die uns Freude bereiten! Einen gemütlichen 3. Advent! Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    deine neue Aufgabe finde ich KLASSE und ich weiß, du schaffst das !!
    Unsere Tochter arbeitet bei der Stadt Saarbrücken (unsere Hauptstadt) unter anderem auch im Integrationsamt und dort werden zum Beispiel für die Flüchtlingsfrauen Stoffe und Wolle gesammelt, damit sie für sich oder ihre Familien nähen oder stricken/häkeln können, weil sie ja nicht arbeiten dürfen/bzw können. Dies finde ich auch klasse !! Wenn man bedenkt, wir müßten in ein fremdes Land flüchten !!
    Und die Sprache ist ein sehr kostbares Gut. Vielleicht lernst du ja auch ein paar Wörter von deren Sprachen !!
    gaaaanz <3liche Grüße von mir ;O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind zwar nur zwei Frauen in dem ganzen Haus, doch die Sache mit der Wolle und dem Stoff finde ich wirklich gut. Mal sehen, ob man ihnen damit eine Freude bereiten kann. Es ist eine schöne und wertvolle Aufgabe, dass sehe ich auch so, aber auch nicht einfach, dass kann ich schon nach einem Mal sagen! LG Martina

      Löschen
    2. Ich freue mich schon, wenn du über deine ehrenamtliche und bewundernswerte neue Aufgabe berichtest !!
      ;O) .....

      Löschen
  5. Das nenne ich mal ehrenamtlichen Engagement, da braucht es keinen Schweitzer! ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Finde ich sowas von toll, dein Beitrag und dein Einsatz für die Flüchtlinge!

    AntwortenLöschen