Donnerstag, 16. Oktober 2014

Ein guter Freund


Heute denke ich an etwas, dass jeder von uns ‚besitzt’.
Wirklich jeder!
Ich glaube, manchmal sind wir uns dessen gar nicht so richtig bewusst.
Er ist einfach da und fertig.
Und ja, er hat zu funktionieren und zwar so, wie wir uns das vorstellen.
Wir gehen oft nicht gut mit ihm um und wir ignorieren seine Signale. 
Wir hören einfach nicht auf ihn und seine Bedürfnisse.
Manchmal sind wir auch wütend auf ihn, weil er nicht so aussieht oder funktioniert, wie wir das möchten.
Wisst ihr, von vom ich spreche?
Ich spreche von unserem Körper!
Sollten wir ihn nicht wie einen guten Freund behandeln, der uns wichtig ist?
Stellt euch einmal vor, wir erhielten Post von ihm.
Was würde er uns schreiben?
Vielleicht: Du stopfst mich voll mit ungutem Essen, trinkst viel zu wenig Wasser, dafür viel zu viel Alkohol, vergiftest mich mit Nikotin und erwartest im Gegenzug Höchstleistungen von mir.
Du meckerst an mir herum, weil ich nicht so ausschaue, wie du möchtest, doch trage ich dafür die Verantwortung?
Du setzt mich jeden Tag einem ungeheuren Stress aus und meinst, wenn du mich für ein paar Stunden abgehetzt und ausgepowert ins Bett legst, wäre ich am nächsten Tag wieder fit und leistungsfähig!
Warum gehst du nicht liebevoller mit mir um?
Wir zwei gehören doch zusammen.
Ohne mich könntest du nicht hier sein.
Du behandelst mich so schlecht, dass ich nicht mehr funktionieren kann und dann wunderst du dich, wenn ich dir Schmerzen schicken muss, um dich zu stoppen und dir zu sagen: so geht es nicht mehr!!!!
Warum behandelst du mich nicht wie einen guten Freund, der ich doch bin und sein möchte?
Denn bedenke bitte eines: 
Mein Schicksal wird eines Tages 
d-e-i-n  Schicksal sein!


Kommentare:

  1. Sehr gut geschrieben, liebe Martina!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar, liebe Claudia!
      Ich war heute zwar viel unterwegs, doch schön und
      glücklich war mein Tag dennoch!
      Nun bleibt mir nur noch, dir einen schönen Abend
      zu wünschen, denn der Tag ist ja schon (fast) vorüber!
      LG Martina

      Löschen
  2. Diesen Post sollte man ausdrucken und sich an den Spiegel hängen !
    Danke dafür.
    Herzlich grüßt dich
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass dich mein heutiger Post angesprochen hat.
      Danke für den lieben Kommentar! Martina

      Löschen
  3. Ich neige dazu es ihm von Zeit zu Zeit vor dem Spiegel zu sagen. Anfangs ein eigenartiges Gefühl,
    lässt er (der Körper) sich jetzt zu einem Lächeln bewegen. Im Spiegel, versteht sich. Jetzt fühlt sich das wunderbar an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich toll!!! Ich spreche oft mir ihm. Wenn es ihm mal nicht so gut geht, dann sage ich: Ja, ich weiß, es war jetzt gerade ein bisschen viel für dich aber versprochen, nachher kümmere ich mich um dich. Eigentlich wollte ich das gar nicht verraten und für mich behalten. Sonst haltet ihr mich noch für völlig bescheuert. - Oh, schon zu spät?! :-) Na dann ist es ja jetzt auch egal! Liebe Grüße zu dir in das zauberhafte Land Schweden! Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina
    ein bemerkenswertes Posting vom Körper ja der Körper kann einzigartiges nämlich sprechen auf siene Art und Weise, Übersetzung brauch ich nicht früher dachte ich es und könnt eihn ablegen förmlich und sogar zerstören, nun der Körper will Leben nur der Geist macht manhcmal solche Haken und Ösen das nicht schön ist. Ich rbauchte lange mit ihn ins Gespräch zu kommen und all das was er spricht auch ehrlich an mir ran zu lassen. Heute bin ich manchmal traurig was, was ich ihm an getan habe und auch andere fremde an ihn, so muss ich heute ihn erst recht wahr nehmen 100% um nach dem allem ihn die Liebe zu schenken was er verdient hat..Danke sage dass er sich so anstrengt hat zu Leben und nicht untergangen ist.
    Für mich ist doppelt so schwer im Spiegel ihn zu sehen da es nicht meiner ist oft sondern von einer meiner Innenperson aber ich weis ja er gehört auch zu mir.
    Ich schrieb schon öfters drüber so komme ich in Kontakt...
    Ein sehr schönes Posting der wieder Anstoss gibt ihn gut zu behandeln und noch viele Jahre mit ihm zusammen durch dick und dünn zu gehen.

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Lied, liebe Elke, bei dem ich mit einstimmen kann, denn auch ich bin nicht gut mit meinem Körper umgegangen. Jetzt bemühe ich mich, es besser zu machen und so gehen wir weiterhin gemeinsam 'durch dick und dünn'! :-) LG Martina

      Löschen
  5. Hallo Martina,
    das gilt auch für mich, dass ich bisweilen meinen Körper überstrapaziere und ihm zu wenig Ruhe gönne. Das ist ein wichtiges Thema. Da sind ja ganze Bücher drüber geschrieben worden, wie das Verhältnis zum eigenen Körper gestaltet werden sollte.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, es wurden schon ganze Bücher darüber geschrieben. Aber was nützt es uns, wenn wir nichts verändern?! Da kann es noch so viele Bücher zum Thema geben, nicht wahr! LG Martina

      Löschen
  6. Ein wunderschöner Post, den möchte ich mir ausdrucken und sichbar hinhängen, damit ich mich immer daran erinnere und ein besonders wichtiger Post für meinen Mann, der durch mittlerweile 27 Jahre Wechselschicht und der Erziehung nur für die anderen gutes tun und wollen und sich selbst und seinen Körper immer hinten anstellen.
    Weißt du was ich schon bei den Kindern und jetzt auch immer öfter bei meinem Mann merke, Dinge oder wie hier dein Post, gute Texte sind hauptsächlich interessant, wenn sie ganz zufällig irgendwo liegen oder hängen. Würde ich sagen, lies dies mal, das wäre sicher interessant, wird erst mal abgeblockt *tss
    Auf alle Fälle möchte ich dir für diese Zeilen *DANKE* sagen, und bitte auch immer darauf achten ;O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre ja toll, wenn dein Mann zufällig diesen Post liest und dann für sich Rückschlüsse zieht, das wäre richtig gut.
      Ich habe diesen Post aber in erster Linie für mich selbst geschrieben. Denn ich war und bin auch nicht immer gut zu meinem Körper!!! LG Martina

      Löschen
    2. Oh, warum bist DU nicht so gut zu deinem Körper ?
      Ich muss zugeben, ich auch nicht ;-/
      Weiß z.B. genau was ich eigentlich nicht essen sollte und schon gar nicht zu viel davon und tue es dann doch > ist aber auch schwer !!!! Nennt man das Disziplin ?
      Etwas mehr Sport wäre sicher auch super *räusper*
      ;O)

      Löschen
    3. Disziplin? Keine Ahnung. Das Wort existiert leider nicht in meinem Wortschatz.
      Aber ich gehe morgen trotzdem zur Gymnastik, damit ich IHM mal wieder etwas Gutes tue. Und dann, wenn ich so sportlich war, dann habe ich mir ein gutes Mittagessen auch wirklich verdient - und ER natürlich auch, nicht wahr! ;-)

      Löschen