Freitag, 30. Mai 2014

Lass dich nicht von mir täuschen


Den nachfolgenden Text fand ich im Netz und möchte ihn mit euch teilen:


Laß dich von mir nicht täuschen durch die Maske, die ich trage. Ja, ich trage viele Masken, die mein wirkliches Ich verdecken und ich habe Angst, sie abzunehmen.

Vortäuschen ist mir zur zweiten Natur geworden; aber lass dich um Himmels Willen nicht irreführen. Du meinst, dass ich mein Leben fest im Griff habe und keine Hilfe brauche.

Aber glaube mir nicht, bitte!

Meine Selbstsicherheit ist nur Schein, und der trügt. Darunter wohnt mein wirkliches Ich, verwirrt, allein und voller Furcht. Aber das will ich verbergen, niemand soll wissen, wie es um mich steht. Deshalb verstecke ich mich hinter der Maske von lässiger Selbstsicherheit, um mich vor wissenden Blicken zu schützen. Und doch ist gerade dieses Wissen meine Rettung, meine einzige Rettung. Allerdings nur dann, wenn dem Verstehen Annahme folgt und dann Liebe.

Das allein kann mich davon überzeugen, was ich selbst nicht glauben kann: Das ich etwas wert bin.

Aber das sage ich dir nicht, weil ich es nicht wage. Ich habe Angst, dass du mich nicht verstehen und annehmen kannst. Ich habe Angst, dass du mich verachtest und auslachst und das könnte ich nicht ertragen. Ich habe Angst, dass ich nichts wert bin und zu nichts tauge und dass du das erkennst und mich ablehnst. Deshalb treibe ich dieses elende Spiel, äußerlich selbstsicher und innerlich verzweifelt.

Du fragst, wer ich bin?

Ich bin jeder Mann und jede Frau, die dir begegnen!
  

Aus dem Englischen frei übersetzt. Verfasser unbekannt

Kommentare:

  1. Ein sehr beeindruckend Text !
    Und er regt zum nachdenken an.
    Sollten wir uns tatsächlich alle hinter solchen Masken verbergen ?
    Liebe Grüße
    jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich und meine Gefühle sehr schlecht verstecken! Deshalb glaube ich, dass mir das mit der Maske gar nicht gelingen würde, vor allen Dingen nicht innerhalb meiner Familie. Vielleicht gebraucht man sie vor 'Fremden' manchmal - sozusagen als Schutz. LG Martina
      LG Martina

      Löschen
  2. Lieb Martina,
    danke, dass du diese Geschichte hier mit uns geteilt hast.
    Ich habe heute auch eine Maske getragen. Das ist mir beim Lesen
    aufgefallen. Es kann also gut möglich sein, dass wir uns öfter hinter
    einer Maske verstecken.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich ist es uns oft gar nicht bewusst, dass wir eine Maske tragen.
      Ich werde jetzt auch darauf achten! Einen schönen Abend! Martina

      Löschen