Sonntag, 6. April 2014

Der Löwenzahn

Als ich kürzlich einen Post über den Löwenzahn las, fiel mir wieder ein, dass ich im vergangenen Jahr über 'ihn' ein Gedicht geschrieben habe. 
Und hier folgt es:
Warum ich Löwenzahn heiße?
Pass auf, dass ich nicht beiße;                   
lachte das kleine grüne Kraut,                   
über den eigenen Witz ganz laut.              



Denn dass ist natürlich nicht wahr –          
und ganz bestimmt allen klar.                   
Doch sieh dir mal meine Blätter an,           
vielleicht weißt du es dann.                


Scharf wie Zähne sehen sie aus –              
und spitz, wie die einer kleinen Maus.         
Doch gutmütig bin ich, das weiß der Wind,  
und jetzt auch du, mein liebes Kind.   

Kaninchen, die fressen mich gerne,
deshalb mag ich sie nur aus der Ferne.
Als Pusteblume bin ich auch bekannt,
wenn der Wind trägt mich übers Land.

Stark bin ich und wachse durch jede Ritze,
egal, ob bei Regen oder auch bei Hitze.
Auch ersetz ich den Arzt im weißen Kittel,
denn ich bin ein wahres Wundermittel.

Und nun, am Ende von dem Gedicht,
weißt du, ein ‚Unkraut’, das bin ich nicht;
und hoffe, jetzt, wo du mich besser kennst,
dass du mich ‚Heilpflanze’ nennst.


© Martina Pfannenschmidt

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Martina,

    da hast ein sehr schönes Gedicht geschrieben!!!
    Zum Löwenzahn haben wir als Kinder „Butterblumen“ gesagt, aber ich weiß nicht warum? Hast du Lust zu forschen?!
    Löwenzahn ist für mich heute kein „Unkraut“ mehr, es ist zu einem Symbol geworden. Egal, wo ein Löwenzahnfallschirmsamen landet, es schafft es immer sich zu einer kräftigen Pflanze zu entwickeln.

    Sonnige Sonntagsgrüße

    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anita,
      ich kenne den Hahnenfuß als Butterblume, nicht den Löwenzahn.
      Liebe Grüße
      Nähoma

      Löschen
    2. Liebe Anita und liebe Nähoma -
      ich werde mich auf die Suche machen und morgen darüber berichten.
      Euch beiden einen schönen Sonntag! Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    das Warten hat sich gelohnt,
    das Gedicht ist sehr schön und vor allem hast du
    die Vorzüge des Löwenzahn aufgegriffen.
    Vielen Dank für´s Teilen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martina,
    da hast Du aber ein passendes Gedicht geschrieben - ich könnte das nicht! Super! Löwenzahn ist kein Unkraut, die einen verspeisen ihn als Salat und im Kindergarten haben die Teenies mal Honig gemacht.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst vielleicht nicht dichten - und ich auch nur ganz selten mal -, aber dafür liegst du beim 'Handarbeiten' ganz weit vorne! LG Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    ein ganz wunderschönes Gedicht. Das hätte so gut zu dem Post gepasst.
    Ich kenne die Butterblume auch anders.
    Einen schönen Restsonntag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch Irmi, wenn ich gewusst hätte, dass du über den Löwenzahn schreiben möchtest, dann hätte ich es dir zur Verfügung gestellt. Aber eigentlich hätte ich es ja ahnen können! Ich wünsch dir auch einen schönen Abend! Martina

      Löschen
  5. Hallo Martina,
    ein sehr schönes Gedicht, wobei ich mich allerdings lieber Prosa als Gedichte lese. Schön, dass Du über solche alltäglichen Dinge etwas postest.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal lohnt es sich, sich auch über die 'kleinen Dinge' Gedanken zu machen.
      LG Martina

      Löschen
  6. Löwenzahn jetzt überall.
    --
    Überall nun hellgelb leuchtend,
    auf Brachland und gar Wiesen
    und auch aus den Mauerspalten,
    Löwenzahn reichlichst sprießen.
    --
    Oft sehr gern er uns begleitet,
    selbst am grauen Straßenrand,
    wie ein wunderschönes, helles,
    satt sonnengelbes Blumenband.
    --
    Auf manch Rasen oder Wiese
    verziert der Löwenzahn diese.
    Ein Augenschmaus für manch
    triste Grünfläche oder Wiese.
    -.-
    Dieses gar traumschönes Gelb,
    jede trübe Stimmung gar erhellt.
    Deren tausende Blüten, als wenn
    sie kleine Sonnen am Stiel wären.
    -.-
    Er dient auch, der Löwenzahn,
    für manch Falter als Landebahn.
    Und so wird er gar zum Popstar
    wegen seinen geliebten Nektar.
    -
    Gar als Butterblume, so ist der
    Löwenzahn ja uns auch bekannt.
    Doch ist die nun weit leuchtende,
    so goldgelbe Blüte dann am Ende;
    --
    Schau in Kinderhände, dann als
    einzige, feenweiße Pusteblume,
    kommt sie gar, bei leuchtenden
    Kinderaugen zu großen Ruhme.
    --
    Diese strahlende, so wandelbare,
    mal buttergelbe, dann filigrane,
    so zart-weiße, gar verzaubernde
    kleine Weide und Wiesenblume.
    --
    Ein Fingerzeig der Natur, das stete
    Auf und Ab der Lebenstastatur. Erst
    das leuchtende Leben, doch auch gar
    später dann, hat sie noch viel zu geben.
    -.-
    Tschüs bis dann, Kuddelahh.
    -.-
    KopierFrei NUR mit: © khAhh5
    -.-
    Ident:
    http://baum-blume-gras.blogspot.de/
    ODER:
    bei www.feierabend.de

    AntwortenLöschen