Samstag, 29. März 2014

Vergeltung

Ein sehr bekanntes Zitat Jesu ist: "Wenn dich jemand auf deine rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch noch die andere hin". Hat er, Jesus, danach gehandelt und im übertragenen Sinn wirklich die andere Wange hingehalten, wenn er angeprangert wurde?

Er war nicht passiv, in Konfliktfällen, doch nie hat er Menschen beleidigt. In den meisten Fällen hat er ein Gleichnis benutzt, um die Sache zu (er)klären. Jesus hat stets aus der Liebe heraus gehandelt.

Stellt euch einmal vor, uns allen würde dies auch gelingen - besonders in den Krisengebieten. Von heute auf Morgen hätte unsere Welt ein anderes Gesicht. Doch es gelingt uns nicht. Unser Denken ist oft, Gleiches mit Gleichem zu vergelten.

Sicher hat Jesus nicht gemeint, dass wir es hinnehmen sollen, wenn andere Menschen uns und unsere Rechte verletzen, doch er fordert uns auf, Konflikte in Liebe zu lösen und geht mit gutem Beispiel voran.

Wenn unsere persönlichen ‚Grenzen’ verletzt werden, dann dürfen und müssen wir dies sagen. Doch wenn wir nicht auf die Ebene von Gewalt herabsinken und uns Bemühen, einen Streit im Frieden zu schlichten, haben wir für uns und die Menschheit viel getan.




Kommentare:

  1. Jesus ist nur ein einziges Mal handgreiflich und laut geworden. Und das war, als er die Geldverleiher aus dem Tempel geworfen hat. Schon damals hat er gewußt, daß dies die größte Geisel der Menschheit werden wird.
    Laßt uns wie Jesus sein. Laßt uns die "Geldverleiher" zum "Teufel" jagen.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra! Du hast recht, Jesus konnte auch zornig werden, er war ja auch einerseits Mensch. Doch die andere, die göttliche Seite, war die Liebe. Und diese Liebe, die auch in uns ist, gilt es ans Tageslicht zu holen. Danke für deinen Kommentar und ein schönes Wochenende! Martina

      Löschen
  2. Und wenn die direkte Vergeltung nicht stattfinden kann, dann wird sie gesucht. Dafür dient die Schuldfrage. Dabei wäre es eigentlich so einfach.
    PS zur Sache mit dem Geld: https://www.youtube.com/watch?v=mb6uhCd9FL0&feature=youtu.be :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexander, werde mir das Video noch ansehen - einen schönen sonnigen Restsonntag! Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,

    ich verstehe die Welt und viele Menschen schon lange nicht mehr. Warum können wir nicht alle friedlich zusammen leben!? Das Leben ist endlich und das letzte Hemd hat keine Taschen, also, warum Krieg, Missgunst, Machtgier,...., ich verstehe es nicht!!!

    Aller Sinn des Lebens ist erfüllt, wo Liebe ist.
    (D.Bonhoeffer)



    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

    Herzliche Grüße

    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn wir uns alle friedlich verhalten würden, dann könnten wir im Paradies leben. Könnten!!! LG Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    ich habe sehr lange Zeit hier verweilt und alles nachgelesen. Gern
    hätte ich überall kommentiert - aber das geht einfach nicht. Trotzdem
    bin ich tief berührt.
    Es wäre wirklich gut, wenn wir versuchen würden, alles in Güte und Frieden beizulegen.
    Aber das ist etwas, was uns nicht gelingen wird.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast eine große Runde zu absolvieren, da du vielen Blogs folgst und viele dir natürlich auch. Danke, dass du immer noch Zeit für einen Kommentar findest.
      LG Martina

      Löschen